Unsere Erfahrung zu Ihrem Erfolg!

Die Übersicht des Marktzustandes für Transport-und Logistikdienstleistungen im Jahr 2017

15.09.2017

Gemeinsames Interview von RBC und Experten der Unternehmensgruppe TELS:

·         Olga Novik, Speditionsdirektorin der Unternehmensgruppe TELS

·         Andrej Abragimovich, Geschäftsführer des Transportunternehmens TELS CARGO

·         Elena Sazonchik, stellvertretende Direktorin für Marketing

Die Jahre 2015-2016 haben sich für viele Unternehmen sowohl im Einzelhandel als auch im Industriebereich als schwierig erwiesen. Der Rückgang der Konsumnachfrage sowie die Kostensteigerung wegen der Abwertung des Rubels haben die Spielregeln auf dem Markt wesentlich erschwert. Wie können Sie die vergangene Jahre charakterisieren? Welche Ergebnisse hat das Unternehmen trotz oder vielleicht dank der ausgeprägten Marktkonjunktur erreicht?


O Novik.jpgOlga NOVIK, Speditionsdirektorin der Unternehmensgruppe TELS:

„Die Krisenperiode von 2015-16 zwang uns alle in erhöhter Spannung zu arbeiten – der internationale Logistikmarkt wurde ungestüm verringert, aber als Ergebnis hat die TELS-Gruppe die Krise mit dem offenbaren Vorteil überwunden: die größere Kunden haben die Umfänge der Einkäufe bei uns von Transport- und Logistikdienstleistungen deutlich erhöht.
Noch Anfang 2015 haben unsere Analytiker die Risiken richtig bewertet, wir konzentrierten uns auf die Zusammenarbeit mit transnationalen und großen russischen Kunden und bemühten uns, ein attraktiverer Partner für sie zu werden. Im schwierigsten Jahr 2015, als der Markt der LKW-Logistik in der Richtung der Einfuhren aus der EU nach Russland um 32% (im physischen Ausdruck)verringert wurde, sank das Volumen unserer Dienstleistungen in dieser Richtung nur um wenige Prozent, und im Jahr 2016 stieg die Anzahl unserer Transportaufträge um 15%. Wir sind aus der Krise mit einem deutlich größeren Anteil an unserem Marktsegment der Logistik-Dienstleistungen aufgetaucht.“ 

Die im August 2014 verhängten Gegensanktionen haben bedeutenden Korrekturen zur Tätigkeit von Unternehmen vorgenommen, die die Lieferungen aus der EU, der USA und anderen Embargos- Ländern verwirklichen. Wie bewerten Sie die Konsequenzen solcher Maßnahmen nach Verlauf von einigen Jahren? Inwiefern stark hat sich die Geografie des Güterverkehrs verändert? Welche Richtungen in Ihrem Portfolio wurden mehr beliebt? Wie schätzen Sie die Wahrscheinlichkeit und die Folgen der Aufhebung der Gegensanktionen?

Olga Novik: „Die Einführung des Nahrungsmittelembargos gegen die europäischen Länder ist in der Tat ein Schock für den russischen Markt der internationalen Logistik geworden: für den Zeitraum von 12 Monaten seit der Einführung von Gegensanktionen im Vergleich zu den 12 Monaten vor dem Embargo sank das Frachtvolumen der Importrichtung der EU-Russischen Föderation mit Kraftfahrzeugen um 5,76 Million Tonnen (-34%).

Aber für die TELS-Gesellschaft wurden die Gegensanktionen kein wichtiger Schlag: Wir haben nicht in bedeutenden Mengen aus Europa Produkten transportiert, die später unter die Sanktionen fielen. Allerdings spürten wir schnell die Zunahme der Aufträge für die Lieferung von Obst aus Afrika und dem Nahen Osten. Und schon damals haben wir unseren Kunden empfohlen die dauerhafte Beziehungen zu Lieferanten aus Ländern herzustellen, die nicht in der Sanktionsliste eingetragen sind: in absehbarer Zeit gab es keine Vorhersage der Aufhebung von Sanktionen und Gegensanktionen - zu viele Ereignisse mit irreversiblen Folgen fanden auf der Weltbühne statt.“

Eine ganz erhebliche Resonanz haben viele gesetzgebende Projekte bekommen, die die Tätigkeit der Transport- und Logistikbetreiber regeln. Das sind „Platon“ und „das Paket Jarovoj“, sowie das System der Regulierung der Arbeits-und Ruhezeiten der Fahrer… Wie beurteilen Sie im Allgemeinen die Initiativen der Regulierungsbehörde? Welche Folgen – positive und negative –erwarten Sie und haben schon wegen der Annahme der ähnlichen Gesetzentwürfe empfunden? 

A Abragimovich.jpg

Andrej Abragimovich, Geschäftsführer des Transportunternehmens TELS CARGO: 

„Das Schlimmste davon, was wir erwartet haben, ist das Gesetz über die obligatorische Beschaffung von ausländischen professionellen Fahrern des Russischen Führerscheins: viele Fahrer in unserem Personalbestand sind Bürger der Republik Belarus. Den weißrussischen Fahrern wurde es erlaubt, durch Russland mit ihren Führerscheinen zu fahren. Die übrigen Gesetzgebungsakte beeinflussten unsere Tätigkeit merklich nicht. Als internationales Transportunternehmen beachteten wir diese Forderungen noch bis zur Einleitung in Russland des Systems der Regulierung der Arbeits- und Erholungszeit der Fahrer. Wir begrüßen diese Innovation, denn Sie soll die Verkehrssicherheit auf den Straßen Russlands erhöhen. Die Anforderungen „des Pakets Jarovoj“ haben von uns auch nicht etwas radikal Neues gefordert. Nun, fiel die Zunahme des Fahrgeldes im System „Platon“ wieder einmal auf die Schulter der Endverbraucher beförderter Produktion.“

Wie bewerten Sie das Niveau der Konkurrenz auf dem Russischen Markt für Transport- und Logistikdienstleistungen? Sollten wir Fusionen und Übernahmen, Insolvenzen erwarten oder gibt es noch die Möglichkeiten für extensives Wachstum? Welche Segmente von Transport- und Logistikdienstleistungen zeigen die höchsten oder umgekehrt niedrigen Wachstumsraten? 

E Sazonchik.jpg

Elena Sazonchik, stellvertretende Direktorin für Marketing: 

„Der Markt für Transport und Logistik war schon immer ein Markt der hohen Konkurrenz Dabei ist der russische Markt ein Entwicklungsmarkt, und in einer Windung der Nachkrisengröße entwickelt er sich viel schneller als Globaler. Der gemeinsame Markt des euroasiatischen Raumes kann das Interesse seitens großer transnationaler Logistikunternehmen erwecken, auch wenn sie in den letzten Jahren keine Aktivität in seiner Eroberung zeigten. Trotz der politischen Krise zwischen Russland und der Europäischen Union ist das Interesse des großen internationalen Transportgeschäfts, in Russland zu investieren, nicht gesunken.
Eine der Möglichkeiten der Erfassung von lokalen Märkten ist der Kauf von beschäftigten an ihnen Gesellschaften. Es kann sein, dass uns wirklich eine Welle von Fusionen und Verschmelzungen erwartet, wann die transnationalen Giganten des Logistikmarktes ihre Vermarktung in Russland beginnen.
Der Markt der Russischen Föderation hat ein großes Potenzial für die Konsolidierung der Logistikbranche: heute fällt es hier auf die großen Spieler etwa 20% des Marktes, während beispielsweise in Deutschland die 10 größten Logistikunternehmen besetzen 70% des Marktes.
In gewissem Maße werden wir auch diesem Weg folgen. Obwohl auf dem Hintergrund der beschleunigten Entwicklung des europäischen und globalen Logistikmarktes, laut Logistics Performance Index der Weltbank, sinkt vorläufig die Logistikeffizienz der Eurasischen Wirtschaftskommission – sind eine moderne Infrastruktur und der Informationstechnologien in der Logistik notwendig.“

Olga Novik: „Auf dem Hintergrund des allgemeinen Wachstums des Logistikmarktes kann man die gute Entwicklung des Segments der Containerbeförderungen mit der Eisenbahn wählen. Insbesondere nur die Hersteller und Importeure von Autozubehör haben im ersten Halbjahr 2017 den Transport Ihrer Güter mit dem Netz der Russischen Eisenbahn um 63,6% erhöht. Die ständige Steigerung der Anzahl von Routen und der Kapazität der beschleunigten Containerzüge (BCZ) wird allmählich zu einem Wettbewerbsfaktor in Bezug auf die Kfz-Transporte sein – die Beförderung von Ladungen in /aus der Häfen wird zunehmend mittels der BCZ erfolgt.“ 

Welche Veränderungen können in 2017-2018 auftreten? Welche Faktoren und auf welche Weise werden positiv/negativ die Entwicklung der Branche in diesem Zeitraum beeinflussen?

Elena Sazonchik: 

„Im Jahr 2017 hat der russischen Logistikmarkt ein deutliches Wachstum gezeigt, dieser Trend wird auch sich im nächsten Jahr fortsetzen, obwohl die Dynamik wahrscheinlich ruhiger wird. Wenn auf die Gesetzmäßigkeiten zu orientieren, die im 10-jährigen Zeitplan der Schwankungen von Beförderungsumfängen durchgesehen sind, kann das Volumen der Importbeförderungen aus der EU nach Russland mit dem Kraftverkehr nur zum 2020 zu dem Niveau von 2013 wiederhergestellt werden. Die Prognosen des Internationalen Währungsfonds insgesamt bestätigen solche Erwartungen: der Gesamtanstieg der Einfuhren in die Russische Föderation prognostiziert man im Jahr 2017 in der Höhe von 6,9% und im Jahr 2018 – in der Höhe von 3,1%, und bis zum Jahr 2022 wird der Importsturz von 2015 kompensiert sein.

Als Ergebnis wurde eine deutliche Verringerung des Exportes aus Europa nach Russland im Zeitraum 2014-2016, der innere Logistikmarkt der EU hat stark zugenommen, was zu einem solchen Effekt geführt hat: beim ausreichenden Anzahl von Beförderungsmittel wird Mangel an qualifizierten Fahrern an qualifizierten Fahrern gefeiert (die Situation ist sehr typisch für Polen, die das Problem durch die Arbeitsmigration von Fahrern aus Belarus zu lösen versucht). Auf dem Russischen Markt begann auch der Kampf um das qualifizierte Fahrpersonal – die Frachtraten auf innerrussischen Richtungen nähern sich allmählich an das Niveau der internationalen.“

Olga Novik: 

„In der Periode vom Anfang 2017 bis zum Mai sind die Frachtraten der Beförderer in den internationalen Richtungen im Euro durchschnittlich um 25-30% gewachsen. Im Sommer sind die Raten stabilisiert, das weitere Wachstum geht von kleinen Schritten. Aber in der Tat haben die russischen Kunden von Transport-logistischen Dienstleistungen diesen Preisanstieg dank der Festigung des Rubels gegenüber den Euro besonders nicht gefühlt.

Das Wachstum der Frachtraten in Verbindung mit der gestiegenen Nachfrage sowohl auf internationale, als auch auf innerrussische Beförderungen brachte viele Transportunternehmen zu einer sicherer positiver Rentabilität, was die Prozesse der Erneuerung des Fuhrparks von Beförderer erweckte: nach Angaben von Autostat wurden im ersten Halbjahr 2017 in Russland neue LKWs um 44,5% mehr im Vergleich zur ähnlichen Periode des vorigen Jahres gekauft. Es ist ein gutes Zeichen, aber die Wirkung dieses Prozesses werden wir nicht sofort empfinden.

Seit Jahren der Krise wurden die Tempos der Erneuerung des Fuhrparks der russischen Transportunternehmen um mehr als 2 Mal verringert: wenn es in 2012-13 Jahren etwa 50% der Beförderungsmittel im Alter bis zu 3 Jahren waren, so ist es jetzt nicht mehr als 20%. Und es dauert noch die Dynamik der Verringerung des Fuhrparks, der im internationalen Verkehr tätig ist. Vielleicht, wäre die Wiederherstellung des Potentials der russischen Transportunternehmen und das Wachstum ihrer Konkurrenzfähigkeit schneller, wenn die Finanzbelastung in Form von hohen Kosten der Heranziehung der Kreditressourcen und verschiedener zusätzlicher Kosten (Nutzungsgebühren, Gebühren) geringer wäre. Die europäische und sogar die kasachische Transportunternehmen befinden sich in viel günstigen Bedingungen.“

Andrej Abragimovich: „Es gibt ernsthafte Bedenken, dass die Politik des Schutzes der Interessen der nationalen Transportunternehmen weitergehen wird, und als dessen Ergebnis können wir am Anfang 2018 wieder die Probleme mit den polnischen bilateralen Genehmigungen erhalten. Die letzten zwei Mal, als die Periode der geltenden russisch-polnischen Vereinbarungen zu Ende gingen, mussten die russischen Beförderer Anfang 2012 und 2016 die Reiserouten unter Umgehung von Polen erstellen, die Fähren verwenden, ihre Kunden wegen der Senkung der Konkurrenzfähigkeit verlierend, während die Transportämter der beiden Länder mit Mühe die neue Quoten für den Austausch von Genehmigungen vereinbart hatten. Nun nähert sich der Moment wieder, der die russischen Träger gespannt erwarten, in ihre Pläne die Risiken des Entstehens solcher Situation versetzend.“ 

Ob Sie die Tendenz zur Verbesserung der Marktsituation fühlen? Teilen Sie, bitte, die Ergebnisse der I. Jahreshälfte 2017 mit. Welche Ergebnisse erwarten Sie vom Jahr 2017 im Rahmen Ihres Unternehmens sowie Ihres Marktsegments für Transport-und Logistikdienstleistungen TLD?

Elena Sazonchik: 

„Wir spüren das Wachstum des Marktes für Logistik-Dienstleistungen in fast allen Segmenten. Laut der Statistik von Eurostat, in der I. Jahreshälfte d. J. stieg der Import aus der EU in der Russische Föderation mit dem Kraftverkehr um 19,6% im Vergleich zur ähnlichen Periode 2016. Der Export, wenn daraus Kohlenwasserstoffe schließen, wächst auch. Der multimodale Containergüterstrom nahm auch wesentlich zu: die Häfen Russlands haben in der I. Jahreshälfte um 15,3% mehr Container überschritten, als für die ähnliche Periode des vorigen Jahres. Die Wachstumstempos des Marktes sind um 14 % höher als vorgesehen. Die Umfänge unserer Dienstleistungen wachsen zusammen mit dem Markt: wir sparen den Anteil des Marktes auf, der wir im Laufe 2015-16 erhöhen könnten.“ 

Teilen Sie uns bitte Ihre Pläne für 2017-2018 mit. Ob Sie beabsichtigt sind, die Geographie der Lieferung, das Filialnetz zu erweitern, vernünftige Logistiklösungen einzuführen, die Transportflotte zu erneuern oder neue Lagerflächen zu erwerben / zu vermieten?

Andrej Abragimovich: 

„Im laufenden Jahrbeobachten wir die Erweiterung der Geographie der Beförderungen von internationalen Ladungen in die Russische Föderation. Wenn es früher fast alle Ladungen aus Europa in die Mittel- und Nordwestlichen Bundesbezirke (Moskau, Sankt-Petersburg)gingen, so wächst heute die Nachfrage auf die Kfz-Transporte in die entfernten Regionen Russlands. Und zwar so weit, dass wir es uns nicht vorstellen konnten: vor kurzem haben wir die Ladung von Europa nach Komsomolsk-am-Amur geliefert.

Im Jahr 2017 sind wir im Begriff für unseren Fuhrpark 70 neue LKWs zu erwerben (nach dem Zustand auf den August sind 50 von ihnen bereits in Betrieb genommen). Ein Teil von Selbstkupplungen kommt komplett mit Sattelanhänger MEGA. Diese Sattelanhänger verfügen vom erhöhtes Volumen am geschlossenen Laderaum, dabei können sie bis zum Bahnsteig für die Beförderung der übergroßen Ladungen konstruktiv geordnet sein: die Optimierung der Transportflotte im Betrieb – mehr Möglichkeiten für den Transport von verschiedenen Arten der Ladungen, höhere Wirkung von der Ausnutzung, keine Ausfallzeiten, wie es bei knapp funktionellen Typen der Fahrzeugen beim Fehlen von Profil-Ladungen ist.“ 

Welche KPI zielen Sie an? Investieren Sie in die Ausbildung der Mitarbeiter, um die Effizienz des Unternehmens zu verbessern? Welche technologischen Innovationen, die von Ihnen entwickelt oder gekauft wurden, zur Konkurrenzfähigkeit des Unternehmens am Markt beitragen? Es sind die Innovationen im Bereich Storage-Services, die Verfolgung der Lage und des Zustands der LKWs und der von ihnen beförderten Waren, sowie eine Erhöhung der Geschwindigkeit der Lieferung gemeint. 

Elena Sazonchik: „Im Segment der Vertragslogistik (vor allem geht es um die Arbeit mit Großkunden), wachsen die Anforderungen zur integrierten Logistiklösungen und einer klaren Beachtung der KPI - Kennziffern (wobei, bei einigen Kunden dieser Kennziffern kann 5 sein, bei anderen – 15). Für eine erfolgreiche Zusammenarbeit müssen wir uns individuell an die Anforderungen jedes Kunden in dieser Richtung anpassen und wir entwickeln unsere Geschäftsprozesse und das interne Informationssystem: im Moment gibt es im Unternehmen 4 Automatisierungsprojekte.

Unsere Praxis der Arbeit mit Großkunden zeigt, dass viele populäre Ideen für die Entwicklung von Online-Diensten für die Automatisierung von Logistikprozessen, die es erlauben, angeblich ohne Zwischenhändler umzugehen, offensichtlich treten in Widerspruch mit den tatsächlichen Erwartungen der TLD-Kunden. Erstens, gibt es definitiv einen Trend zur Outsourcing-Logistik, und mit einer solchen Erwartung, dass die Teilnahme des Kunden am Prozess minimal war: nach dem Prinzip, „ich mische mich ein, wenn das Signal über den Verstoß KPI geht, auf übriges verausgaben meine Ressource, will ich nicht“.

Zweitens, bei den Kunden wachsen die Anforderungen an die Flexibilität der Logistikauftragnehmer und ihre Fähigkeit ständig günstige Logistiklösungen in den sich ändernden Bedingungen zu suchen. Es wird gefragt, welches universelle System die individuellen Anforderungen des Kunden sicher mit seinem Informationssystem zu integrieren, der KPIs von verschiedenen Kunden zu beachten, die Prüfpunkte aufzubauen usw. bewilligen kann?“

Olga Novik: „Für das letzte Jahr wurden für unsere bestehenden Kunden aus der Branche der Nahrungsmittelindustrie, der Futterproduktion, der Pharmazeutik eine Reihe von neuen individuellen Logistiklösungen geschaffen. Die Suche nach neuen Schemen durch die komplexen Bedingungen der Frachtsammlung und den Mangel an Direkttransport in den nötigen Richtungen stimuliert. Schließlich wurden Lösungen gefunden, die: a) die Risiken des Transportmangels in jeder Situation und in beliebiger Richtung beseitigen; b) die Lieferung auf das Anderthalb – Zweifache beschleunigen.

Die Idee ist, dass, wenn es keinen direkten Transport in die nötige Richtung gibt, benutzen wir „den Zwischentransport“ und verbinden mehrere Beförderungsglieder an jener Stelle, wo es den Transport zum Zielgebiet gibt. Dank der funktionierenden Infrastruktur der Abteilung für Sammelladungen (Konsolidierungslagerhäuser in Europa und Poole von innereuropäischen Trägern), ein solches Schema funktioniert schnell und deutlich. Wenn man höhere Geschwindigkeit der Lieferung braucht, in Aktion tritt das Schema „Beschleunigter Lastkraftwagen“: in jenem Punkt, wo unterwegs der Fahrer verpflichtet ist für die Beachtung des Regimes der Erholung stehenzubleiben, wartet schon der nächste Fahrer, der im Auto zur Weiterfahrt sitzt.

Die Flexibilität in Bezug auf die individuellen Bedürfnisse des Kunden, die Bereitschaft die neue Lösungen zu suchen und die Zuverlässigkeit des Auftragnehmers bei der Umsetzung von neuen Schemen – das wird heute nicht weniger (und eher mehr) als die technologischen Errungenschaften geschätzt.“

Wichtig ist auch die Frage der Sicherheit auf dem Transport? Welche Maßnahmen werden von Ihnen getroffen, um die Fahrer zu schützen, sowie die Sicherheit der Ladung zu gewährleisten?

Andrej Abragimovich: „Unsere Maßnahmen zur Gewährleistung der Unversehrtheit der Ladungen waren immer „über dem Durchschnitt“. Die gesamte Fahrzeugflotte ist seit 2009 mit einem Satelliten-Tracking-System ausgestattet. Für die Versorgung der Unversehrtheit der Ladung im Sattelanhänger für eine sichere Befestigung werden 14-16 zusätzlichen Zurrgurten und Zurrösen (der Standard – 12), 40 Anti-Rutsch Matts, 16 Ecken für die Sicherheit des Gurtes und der Kante der Ladung, 2 querlaufender Balken für die Blockbildung der Ladung verwendet. Selbst Auflieger haben die erhöhten Standards der Härte der Bordwand. Die Halbanhänger haben die erhöhten Standards der Härte Borde. Die Zuverlässigkeit der Beförderungen auf dem Niveau „des menschlichen Faktors“ wird mit der ständigen Ausbildung des Personals (neben 40 Stunden der Ausbildung im Jahr) und der Kontrolle (5 KPI der Effektivität der Fahrer, 12 Prozeduren des Systems der inneren Wirtschaftsprüfung) gewährleistet. Die Fahrer sind mit der zusätzlichen Schutzausrüstung und mit den Mitteln des persönlichen Schutzes ausgestattet: der Helm, die Schutzjacke, die Schutzbrillen, die Lederschuhe mit den harten Nasen.“

Olga Novik: „Bereits im Jahr 2016 erhöhte die TESL-Unternehmensgruppe das Limit für die Versicherung der Haftung des Spediteurs gegenüber Kunden: es sind die Umfänge des teuren Güterverkehrs gestiegen, und es wurde beschlossen, das Niveau der Versicherungsschutz um mehr als auf das Dreifache zu erhöhen – von 750 Tausend bis 2,5 Millionen Euro. Im Zusammenhang mit der Verschärfung der kriminellen Situation auf den Straßen (und nicht nur in Russland, sondern auch in Europa) wurden die Verfahren für die Auswahl und Überwachung der Auftragnehmer verschärft.“ 

 


Alle Nachrichten