Unsere Erfahrung zu Ihrem Erfolg!

Der Seecontainerverkehr: Markt der „Megaspieler“ und „Megatechnik“

08.05.2017

Auf dem Markt des Seecontainerverkehrs dauert die Tendenz sowohl der Konsolidierung und der globalen Betreiber der Containerbeförderungen als auch des interkontinentalen Schwimmbestandes.

In den letzten Jahren wurde die Anzahl von den größten Containerbeförderer durch die Fusionen und Konsolidierungen wesentlich verringert, und sie setzen fort mittels der Vereinigung in die Allianzen für die gemeinsame Nutzung von Schiffen und der Hafeninfrastruktur vergrößert zu werden.

Die nächste Stufe der Globalisierung der Container-Transportunternehmen ist die Investition in die Hafenterminals, was ihnen noch mehr zulässt die Marktkontrolle des Containerverkehrs zu vergrößern. Die Hafenbetreiber gehen gerne auf die Umwandlung in Aktiengesellschaften mit den Meerlinien in der Berechnung die Vorteile in Form von der Erhöhung des Anlaufens von Schiffen und des Frachtumschlags zu erhalten.

Die chinesischen Gesellschaften Cosco, China Merchant und China Overseas Port Holding investierten mehr als 4 Mrd. Dollar seit 2010 in den Erwerb von Anteilen an 21 der 50 größten Containerhäfen der Welt. Und dies ist zusätzlich zu den mehr als 40 Mrd. Dollar, die China in die Entwicklung der eigenen Seehäfen investiert hat.

Cosco hat in den Kauf von Anteilen an den Terminals in Seattle, dem italienischen Hafen Vado und griechischen Piräus investiert. Laut den Ergebnissen von 2016 ist Piräus einer der am schnellsten wachsenden Aktiva von Cosco geworden, der Containerumsatz wird hier um 14% erhöht.

APM Terminals – der Terminaloperator in der Struktur der Holdinggesellschaft AP Moller Maersk A/S, der den weltweit größten Containerbeförderer Maersk Line besitzt, hat ab 2010 die 7,9 Mrd. Dollar in die Entwicklung seines Terminalnetzes investiert. Die zweitgrößte Linie Mediterranean Shipping Co im Januar hat im Januar 54% von Aktien des größten Containerterminals im Hafen Long Beach erworben.

Gleichzeitig damit setzt die Containerlinie Maersk Line fort die Containerschiffe zu vergrößern. Im April nahm die Linie das neu weltgrößte Containerschiff Madrid Maersk mit einer Kapazität von 20 568 TEU auf. Und es ist nur das erste Schiff aus 11 ähnlichen Schiffen, die im Rahmen des Projektes EEE Mark II aufzubauen geplant sind. Das Projekt enthält eine Reihe von Design-Änderungen gegenüber dem ursprünglichen Projekt von Schiffen gelieferten an Maersk in 2013-2015, die die Anzahl der Behälter transportierter auf dem Deck und im Laderaum um etwa12% erhöhen.

Doch schon bald übergeht der Status „des weltgrößten Containerschiffs“ zu einem anderen Schiff mit einer Kapazität von 21,1 tausend TEU, das die Containerlinie OOCL erhalten wird.

Wir möchten daran erinnern, dass sich noch vor kurzem die Welt für die Frachtkapazität von Schiffen mit der Kapazität mehr als 18 Tausend TEU begeistert war. Heute ist es schon „der gestrigen Tag“.

Quellen: rzd-partner.ru, tass.ru


Alle Nachrichten