Unsere Erfahrung zu Ihrem Erfolg!

Import der Ukraine: das Wachstum des Güterkraftverkehrs aus der EU auf dem Hintergrund der allgemeinen negativen Handelsbilanz

26.05.2016

Nach zwei Jahren des Rückgangs, hat der Markt des Importgüterkraftverkehrs EU-Ukraine das Jahr 2016 mit einem sicheren Wachstum begonnen. Im ersten Vierteljahr 2016 stieg der Umfang des Warenimportes mit den Kraftfahrzeugen aus der EU in die Ukraine im Vergleich zur ähnlichen Periode des vorigen Jahres um 24,1 % - bis zu 1063 Tausend Tonnen.

pic.PNG

Der Güterkraftverkehr aus 23 EU-Ländern vergrößerte sich und der Güterstrom aus Finnland, Spanien und Estland wurde verringert.

Der Anstieg der Einfuhr wird in der gesamten erweiterten Warennomenklatur von Eurostatistik bemerkt. In der Gruppe der landwirtschaftlichen Güter ist der Anstieg hauptsächlich durch die nicht Nahrungswaren geschehen. In der Reihe der fertigen Lebensmittel sind die Lieferungen von Fleischproduktion deutlich gestiegen. Es ist der Import von Walzmetall, Baustoffe, Chemische Erzeugnisse (einschließlich medizinische Mittel, Parfüm und Haushaltschemie) zugenommen. Wesentlich ist die Einfuhr von Kraftfahrzeugen und der Landtechnik gewachsen.

Die meiste Zunahme des Kfz-Güterstromes aus der EU in die Ukraine im sachlichen Ausdruck (mehr als in 2-fach) wurde aus den Niederlanden (+52,6 Tausend)bezeichnet. Bedeutend hat der Güterstrom aus Polen (+43,8 Tausend), Deutschlands (+37,1 Tausend), der Slowakei (+14,6 Tausend) gestiegen. In der Zehn der führenden Länder nach den Umfängen des Wachstums sind auch solche Länder wie Italien, Litauen, Frankreich, Tschechien, Belgien und Österreich.

Die Statistik des Marktes für Gütekraftverkehr aus der EU in die Ukraine im 1. Quartal 2015/16

 

Januar-März 2015,Tonnen

Januar-März 2016,Tonnen

Dynamik, Tonnen

Dynamik,
%

EU, insgesamt 
856487
1063277
206790 24,14 
Die Niederlande
47281 99891 52610 111,27
Polen 300330 344200 43870 14,61
Deutschland 130686 162408 31722 24,27
Die Slowakei 29295 43870 14575 49,75
Italien 30456 39835 9379 30,80
Litauen 16248 25446 9198 56,61
Frankreich 23721 31532 7811 32,93
Die Tschechische Republik 28189 35436 7247 25,71
Belgien 21836
28743 6907 31,63
Österreich 17593 22022 4429 25,17
Griechenland 4793 9118 4325 90,24
Rumänien 35202 39482 4280 12,16
Dänemark 7781 11026 3245 41,70
Schweden 10758 13420 2662 24,74
Ungarn 62856 64913 2057 3,27
Bulgarien 9617 11556 1939 20,16
Lettland 10305
11556 1251 12,14
Slowenien 4557 5796 1939 27,19
Kroatien 265 1285 1020 384,91
Großbritannien 11376 11975 599 5,27
Luxemburg 192 377 185 96,35
Portugal 625 765 140 22,40
Irland 200 205 5 2,50
Estland 17390 16310 -1080 -6,21
Spanien 12124 10957 -1167 -9,63
Finnland 22811 21153 -1658 -7,27

Eine der Hauptursachen für das Wachstum des Marktes vom Güterkraftverkehr aus der EU ist die bedeutende Reduzierung des Umsatzes mit der Russischen Föderation auf dem Hintergrund der harten politischen Konfrontation, als auch die Entwicklung von Handelsbeziehungen mit der Europäischen Union im Rahmen eines Abkommens über die Assoziation der Ukraine und der EU. Diese Faktoren trugen zum teilweisen Ersatz der russischen Produktion von Gütern aus Europa.

Es ist bemerkenswert, dass die positive Dynamik des Marktes vom Güterkraftverkehr zwischen der Ukraine und den EU-Ländern im ersten Quartal 2016 auf dem Hintergrund eines bedeutenden (mehr als 10-fach!) Wachstums der gesamten negativen Außenhandelsbilanz der Ukraine war: im Januar-März 2016 war er $0,961 Mrd. im Vergleich zu $0,09 Mrd. im Januar und März 2015.

Als Ergebnis hat sich der Deckungsgrad Export-Import von 0,99 im Januar und März 2015 bis 0,89 im ersten Quartal dieses Jahres verschlechtert.

Erstellt durch Marketing-Abteilung TELS nach den Angaben des Statistischen Amtes der Europäischen Union, des Staatlichen Statistikamtes der Ukraine, Informationsagentur Interfax.


Alle Nachrichten