Unsere Erfahrung zu Ihrem Erfolg!

Steigerung des Autolastverkehrs zwischen der Ukraine und der EU

26.08.2016

Der Autolastverkehr zwischen der Ukraine und der EU ist im Jahr 2016 wesentlich gestiegen. Dabei beträgt die Einfuhrsteigerung in die Ukraine 20,3 %, während die Ausfuhrsteigerung aus der Ukraine bei 6,9 % liegt im Vergleich zum selben Zeitraum des Vorjahres.

Der Gesamtumfang der Güter, die im ersten Halbjahr 2016 aus der EU in die Ukraine importiert wurden, beträgt laut Angaben von der Europäischen Statistischen Gesellschaft 2142 Tausend Tonnen, wobei der Mengenzuwachs bei 360 Tausend Tonnen liegt. Die Steigerung des Autolastverkehrs ist aus fast allen europäischen Ländern erfolgt außer Finnland und Bulgarien, wo der Autolastverkehr eine negative Tendenz aufgewiesen hat. 

Die größte Zunahme der Einfuhr wurde überwiegend aus Polen (+115 Tausend Tonnen, + 18,2 %), Deutschland (+77 Tausend Tonnen, +28,5 %), den Niederlanden (+35 Tausend Tonnen, +39,7 %) und Slowakei (+27,8 Tausend Tonnen, +40,9 %) festgestellt.

Was die Wachstumsdynamik anbelangt, hier werden die höchsten Einfuhrwerte aus Griechenland (+96,1 %, + 8,4 Tausend Tonnen), Dänemark (+43 %, + 7,1 Tausend Tonnen) und Frankreich (+37 %, +15,2 Tausend Tonnen) verzeichnet. Die Einfuhrquote aus Kroatien und Luxemburg ist um das 1.7-fache gestiegen, wobei der Gesamtumfang der Güter sehr gering ist.

Die Ausfuhrlieferungen im Autolastverkehr aus der Ukraine in solche EU-Länder wie die Niederlande, Österreich, Frankreich, Finnland, Portugal weisen eine sinkende Tendenz auf. Dabei ist die Ausfuhr in die Niederlande enorm zurückgegangen (-109 Tausend Tonnen, -39,3 %). Die Ausfuhrquoten in die restlichen EU-Länder sind unverändert geblieben.

Der Gesamtumfang der aus der Ukraine in die EU-Länder ausgeführten Gütern beträgt 2501 Tausend Tonnen, wobei der Mengenzuwachs bei 162 Tausend Tonnen liegt. Die stärkste Zunahme des Gesamtumfangs von ausgeführten Gütern konnte nach Rumänien (+90 Tausend Tonnen, +89,6 %), Polen (+60 Tausend Tonnen, +9,1 %) und Ungarn (+39 Tausend Tonnen, +21,5 %) verzeichnet werden. 

Снимокde.PNG

Verweis auf die Angaben von der Europäischen Statistischen Gesellschaft, Marketing Abteilung TELS


Alle Nachrichten