Unsere Erfahrung zu Ihrem Erfolg!

Güterkraftverkehr zwischen der EU und der Russischen Föderation 2011/ 2012

18.11.2013
2012 wurden über 16 Millionen Tonnen Waren aus der EU in die Russische Föderation im Straßenverkehr befördert (+10,7% im Vergleich zum Jahr 2011). Der Export aus Russland in die EU umfasste 7,55% Millionen Tonnen (+4,7% im Vergleich zu 2011). Der Export stieg aufgrund Rohölbeförderungen.

Im 4. Vierteljahr 2012 gab es keine wesentlichen Veränderungen in Straßentransporten zwischen der EU und der Russischen Föderation (im Vergleich zu anderen Vierteljahren 2012). Die wichtigsten Importeure waren Deutschland, Polen und Finnland. Der Frachtumschlag betrug 50% des gesamten Frachtaufkommens. Das größte Wachstum des Imports wurde aus Polen beobachtet (+26% im Vergleich zum gleichen Vorjahreszeitraum). 

Der größte Teil von Straßentransporten aus der EU in die Russische Föderation fiel auf Transportunternehmen von Polen, aber in der gleichen Zeit verteilte Russland unzureichende Quoten für das Durchgangsverkehr der “nach/ aus den Drittländern” Kategorie. Um dieses Problem zu lösen entwickelten die Frachtführer ein Schema, das die Lieferungen aus den Drittländern nach Russland mit der Frachtumladung auf dem Territorium Polens ermöglichte. In diesem Fall wird die Fracht als “polnisch” betrachtet und wird nach Russland mit den polnischen Kraftfahrzeugen gemäß einer bilateralen Zulassung befördert.

Der ähnliche Faktor beieinflusste das Importwachstum von Litauen (+18%).

Was den Exportkraftverkehr angeht, wurde der Abwärtstrend für Ungarn und Deutschland beobachtet. 2012 gab es eine wachsende Tendenz für Schweden.  Das Land zeigte unglaubliche Ergebnisse: + 1185% im Vergleich zu 2011. Das Ereignis wurde aufgrund Beförderung des Rohöls in das Land erreicht. 2010/ 2011 gab es keine Beförderung des Rohöls in Schweden. Es sollte auch erwähnt werden, dass das Niveau von Rohöltransporten im 4. Jahrviertel 2012 deutlich sank, während das Transportvolumen für 9 Monate des Jahres 2012 +1663% betrug.

Das neue Phänomen auf dem Markt des Güterkraftverkehrs zwischen den EU-Ländern und der Russischen Föderation 2012 war das Wachstum des Frachtaufkommens zwischen Russland und Großbritannien. Der Frachtimport aus Großbritannien in die Russische Föderation stieg von 6 400 Tonnen im Jahre 2011 bis auf 95 800 Tonnen im Jahre 2012. Daher kann man schlussfolgern, dass sich das Importvolumen aus Großbritannien von 0,03% bis auf 0,59% stieg, hinterlassend solche Länder wie Bulgarien, Luxemburg und Portugalyen.
 


Alle Nachrichten