Unsere Erfahrung zu Ihrem Erfolg!

Die Einschätzung der globalen und osteuropäischen Wirtschaftentwicklung in der Periode 2013/ 2014

11.11.2013 Die Prognose von der EBWE für wirtschaftliche Entwicklung in Russland, Belarus und der Ukraine

Die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung veröffentlichte die vierteljährliche Prognose für wirtschaftliche Entwicklung im Jahre 2013 in der EU. Es sollte erwähnt werden, dass die Prognose wesentlich von der für Oktober unterscheidet. 

Daher wurde es im Februar eingeschätzt, dass das BIP von Russland von 3,2% auf 3,5% steigt. Trotzdem blieb die BIP-Wachstumsrate von Russland wesentlich niedriger als vor der Krise (mehr als doppelt niedriger).

Das Bericht von der EBWE sagte ein wirtschaftliches Wachstum in der Ukraine um 1% voraus, während im Oktober sie 2,5% Wachstum andeutete. Die Bank merkte an, dass das Ergebnis von der Wirtschaftsabschwung in der Ukraine für 2 letzte Quartale 2012 (inkl. rücklaufende Produktion im Dezember) verursacht wurde.

Die Prognose für Belarus wurde auf 1,5% von zuvor vorgeschlagenen 2,5%.  

Der internationale Währungsfonds senkte die Prognose für das wirtschadliche Wachstum 2013

Im Bericht vom Oktober des Internationalen Währungsfonds wurde die Prognose des weltweiten wirtschaftlichen Wachstums von 3,2% bis auf 2,9% im Jahre 2013 reduziert, während 2014 das weltweite BIP um 3,6% steigt (obwohl ein Wachstum um 3,8% erwartet wurde).

Das BIP von Russland hätte um 1,5% steigen müssen, anstatt 2,5% zuvor vorhergesagten.  Die Experten des Internationalen Währungsfonds behaupten, dass sich die US-Wirtschaft um 1,6% im Jahre 2013 erhöht, ungeachtet der 1,7 prozentigen Prognose vom Juli. 2014 wird das BIP von den USA um 2,6% steigen, anstatt 2,8% die man im Juli erwartete. Das BIP der Eurozone wird 2013 um 0,4% senken, aber 2014 weist der IWF auf das 1-prozentige Wachstum hin. Es wird erwartet, dass China sein BIP um 7,6% im Jahre 2013 erhöht,  obwohl ein 7,8-prozentiges Wachstum im Juli hervorgesagt wurde.

Was die Gründe der weltweiten Konjunkturabschwächung angeht, vermutet der IWF,    dass sie durch folgende Faktoren verursacht wird: möglicher Verzicht des Federal Reserve Systems der USA  auf die quantitative Lockerung, die Verlangsamung des Entwicklungsablaufs von China und folglich ihr negativer Einfluss auf die Wirtschaft  der Länder, die Rohstoffe nach China exportieren. Außerdem berichtet der IWF von Herausforderungen in der Eurozone, einschließlich extra hohe Verschuldung in einigen Ländern, was das BIP-Wachstum hemmt.

Der IWF veröffentlicht regelmäßig die aktuelle globale wirtschaftliche Lage und Prognosen für das BIP-Wachstum. In der Regel gibt der Fond sie im April und im September oder Oktober heraus. Berichtigungen werden im Januar und Juli ergänzt. Die Prognosen vom IWF sagen von Zeit zu Zeit das wirtschaftliche Wachstum in europäischen Ländern vorher, was sich in Wirklichkeit nie verwirklicht.   





Alle Nachrichten