Unsere Erfahrung zu Ihrem Erfolg!

Wie kann man die Güterlieferung erfüllen und beschleunigen, wenn es an Transportmöglichkeiten mangelt?

24.01.2018

Im Zusammenhang mit dem rapiden nachkrisenhaften Wachstum des Gütertransportmarktes im Jahre 2017 müssen die Speditionsfirmen heute unter Bedingungen des Mangels an internationalem Autotransport arbeiten, der infolge einer Reduziereng des Güterspediteurenparkes in den Krisenjahren entstanden ist. Man entbehrt Transportmöglichkeiten besonders stark, wenn man die Lieferungen aus entfernten Europagebieten nach den Ländern der Eurasischen Wirtschaftsunion erfüllt.

In solchen Situationen müssen Organisatoren einer Beförderungs-und Speditionstätigkeit Entscheidungen treffen, die Risiken einer termingemäßen Nichtlieferung abgleichen.

Die Fachleute der Firmengruppe TELS teilen ihre Entscheidungen mit, die eine Güterlieferung während akuten Transportmangels stabilisieren und, gegebenenfalls, beschleunigen lassen.

Güterlieferung mit einer Überladung unterwegs

In den Fällen der Komplettlieferungen, die keine besonderen Lieferungsbedingungen erfordern, ist solche Lösung leicht zu erfüllen.

Man braucht z.B. eine Gütereillieferung per Autotransport aus einer weiten Frankreichs Region nach der Russischen Föderation. Das fällt aber schwer, einen geraden Transport auf solcher Strecke während Spitzennachfrage schnell finden zu können. In diesem Fall wirkt ein Lieferungsschema mit einer Gutüberladung in Polen. Normalerweise gibt es an den Strecken Frankreich-Polen und Polen-Russland immer genug Beförderungsmöglichkeiten, und bei einer straffen Verfahrensorganisation vorkommt gewöhnlich keine sichtbare Verlängerung der Lieferfristen.

Die Aufgabe wird jetzt komplizierter: man braucht eine Lieferung von den Waren zu verwirklichen, die eine strenge Einhaltung den Temperaturbedingungen erfordern. Nahmen wir an, es geht um pharmazeutische Waren, deren Lagerungs-und Transportbedingungen bevor ihren Einfuhr und Umlauf urkundlich tadellos bestätigt sein müssen.

Wenn man einen solchen Antrag in der Spitzensaison bekommt – kurz vor Maifesten oder Neujahrstagen, dann ist das fast unmöglich, einen geraden Transport mit Kühlsattelanhänger aus entfernten Europagebieten im Eilverfahren finden zu können.

Wie haben diese Aufgabe die Fachleute der Firmengruppe TELS gelöst?

Die Lösung einer Überladung unterwegs wird unter solchen Bedingungen verwirklicht: a) man benutzt zwei Kühlbehälterwagen zum Transport; b) zu dem Zeitpunkt der Ankunft des ersten Wagens nach Polen, wird er schon von dem zweiten Kühlbehälterwagen mit dem im Voraus eingeschalteten Kühlhaltungssystem erwartet; c) die beiden Wagen fahren in den geschlossenen Lagerraum mit dem Temperaturüberwachungssystem ab, die Überladung kommt aus einem Wagen in den anderen auf kürzestem Weg, neben den Ladeklappen der Kühlbehälterwagen sind Thermosensoren angestellt.

Unter Vorbehalt, dass die Einhaltung von Temperaturbedingungen mit objektiven Prüfungsmitteln mit dem weiteren Datenausdruck ständig bestätigt wird, hat das Zollamt keine Gründe dafür, die Transportbedingungen zu bezweifeln. Nach diesem Schema hat die Firmengruppe TELS eine erfolgreiche Lieferung für eines der größten Apothekennetze Russlands erfüllt.

Die Verwirklichung dieses Schemas erfordert eine deutliche Planung und Erfüllung, darum können diese Aufgabe nur die Spediteure meistern, die Zusammenarbeit mit Betrieben hochtechnologischer Lagerinfrastruktur in der Eurasischen Wirtschaftsunion Grenzländern knüpfen, z.B. in Polen oder in Litauen.

Lieferung nach dem Schema für „Sammelgüter“

Diese Entscheidung kann von den Speditionsfirmen getroffen sein, deren Beförderungsdienstleistungen für Sammelgüter hochentwickelt sind. Solche Dienstleistungsabteilungen haben gewöhnlich klar eingerichtete Arbeitsverfahren und einen gebildeten zuverlässigen Kreis von ständig beteiligten Spediteuren, was Lieferfristen deutlich planen und einhalten lässt.

Das Lieferungsschema für Sammelgüter von Europa nach den Ländern der Eurasischen Wirtschaftsunion sieht heute in der Firmengruppe TELS so aus: 1)die Güterlieferung von dem Absender auf einen Konsolidierungslager in Polen oder Litauen nimmt 24-48 Stunden ab dem Zeitpunkt des Antragseinganges in Anspruch; 2) die Güterkonsolidierung passiert schon in der Etappe der Antragsbearbeitung; 3)die Wagen mit konsolidierten Gütern fahren von dem Lager nach den Bestimmungsgebieten täglich ab. Die Güterlieferung nach der Zentralregion der Russischen Föderation erfolgt innerhalb 7-10 Tagen ab dem Zeitpunkt des Antragseinganges.

Unter Bedingungen des Mangels an geraden Transportmitteln und unbestimmter Dauer für ihre Suche, wird diese Variante eine zuverlässige Alternative, die für das Unternehmen Güterlieferungsverfahren stabilisiert.

Als ein Zusatzvorteil der Lieferung nach diesem Schema tritt die Kostenoptimierung: wenn das Gutvolumen weniger als das Volumen des genormten Sattelanhängers ist, dann wird es im Bestand eines Sammelgutes geliefert, mit Bezahlung seinem Anteil in dem Transportmittel gemäß. Das Gut wird bis den angegebenen Verladungsort geliefert.

Dieses Lieferungsschema fordert von dem Auftraggeber keine zusätzlichen Anstrengungen und keine Zeitvorräte.

Anschaffung des Fuhrparkes dem Auftraggebers Bedarf nach

Die Suche nach einem unbelegten Spezialtransport für spezifische Güter ist eine noch mehr komplizierte Aufgabe. Wenn der Auftraggeber einen Bedarf an Lieferungen von solchen Gütern ständig hat, wird die Frage durch Dauerübereinkommen gelöst: a) mit dem Auftraggeber über die Bereitstellung fester Güterumfängen; b) mit dem Spediteur über die Bereitstellung notwendiger Transportmöglichkeiten.

Dem Auftraggebers Bedarf nach genehmigen Spediteure gerne den Kauf von speziellen Transportmitteln bei Vorhandensein von zugesicherten Bestellungen. Der Vorteil solcher Entscheidung liegt nicht nur in dem ständigen Vorhandensein von Transportmöglichkeiten, sondern auch in einer Lieferungsbeschleunigung je nach Erfordernis.

Ein Praxisbeispiel. Die Lieferung aus Frankreich des Fettmaterials für eine Nahrungsmittelproduktion muss nach der Auftraggebers Anforderung nur in Behältern erfüllt werden, die für den Transport des Nahrungsfettes geeignet sind. Der Betrieb ist störungsfrei, aber bei einer kurzfristigen Planung: man muss gesicherte Auffüllung des Fettbestandes gewährleisten, das Verbrauchsvolumen ist aber instabil.

Die Aufgabe wurde durch den Kauf eines notwendigen Tankwagens und die Erfüllung der Fettlieferung nach dem Grundplan mit einer Beschleunigungsmöglichkeit dem Fallbedarfsansteigen gemäß gelöst.

Es gibt auch einfachere Situationen: es ist zweckvoll, in dem Fall einer Dauervereinbarung mit einem Großauftraggeber für eine regelmäßige Güterlieferung in Plansattelanhänger, sich mit dem Spediteur über den für diese Zusammenarbeit nötigen Kauf von Sattelanhängern MEGA mit dem vergrößertem Volumen des Laderaumes zu verabreden. Zu dem zugesicherten Transportvorhandensein kommt auch Kostenoptimierung.

Das Schema der Lieferungsbeschleunigung dank zwei Fahrern

Jeder Auftraggeber fordert eine Eillieferung öfter oder seltener an. Die Lieferungsbeschleunigungsschemas werden in der Zeit des scharfen Mangels an Transportmitteln auch darum gefragt, weil sie die Verzögerungen abgleichen lassen, die infolge einer langen Suche nach dem freien Transport entstanden sind.

Eines solcher Schemas ist die zwei Fahrern Heranziehung zu einer Güterlieferung.

Eine Auskunft. Die Gesetzgebung der westeuropäischen Länder beschränkt die Fahreraufenthaltszeit in dem Fahrerhaus streng. Nach Ablauf dieser Zeit, unabhängig davon, ob der Fahrer den Wagen gefahren hat oder sich in dem Fahrerhaus ausgeruht hat, soll er den Wagen parken und seine Ruhezeit in einem Hotel organisieren.

Die Lösung. Um die Durchgangszeit zu reduzieren, wird die Lieferung nach solchem Schema erfüllt: der erste Fahrer holt das Gut von dem Auftraggeber ab und fährt bis einen bestimmten Streckenpunkt, wo ihn der zweite Fahrer ersetzt. Wenn man von den weiten Europagebieten liefern muss, dann vorkommt solcher Fahrerwechsel zweimal. In diesem Fall fährt der erste Fahrer mit dem Auto bis den nächsten Wechselort, ruht sich dort aus, und bei der Ankunft des Gütertransportes setzt sich wieder zum Lenkrad.

Solches Schema vermehrt etwa die Frachtkosten, hilft aber in den Fällen, wenn die Frist teurer als das Geld ist.

***

Als der Gesamthauptnutzen der angebotenen Entscheidungen gilt für den Auftraggeber die Stabilisierung der Güterliefertermine unter Bedingungen unausgeglichen Logistikmarktes und eines Mangels an Transportmöglichkeiten. Je mehr Entscheidungen der Auftragnehmer für den Abgleich des Transportmangelproblems trifft, desto sicherer die Lieferungsfristen einhalten werden, unabhängig von der Tagesmarktsituation.


Alle Nachrichten